Geh‘ mer uff die Mussig

Musik- und Tanzkapellen im Hunsrück von 1945 bis in die 1980er Jahre

Ausstellung
5. März – 17. Juni 2017

 

Von der Nachkriegszeit bis in die 1980er Jahre war die Tanz- und Musikkultur im ländlichen Raum geprägt von zahlreichen Kapellen, die auf die Traditionen in der Vorkriegszeit zurückblicken konnten oder sich mit neuen elektronischen Instrumenten formierten. Sie spielten die Musik ihrer Zeit: Schlager, später Beat und Rock und Folk.

Kirmes, Fastnacht Weihnachten und Ostern waren traditionelle Tanztermine, dann kamen feste Veranstaltungstermine an Wochenenden in Sälen hinzu, z.B. im Goldenen Anker (Rhaunen), Tanzbar Hummes (Buch), Pferdestall (Biebern) oder Tanzsaal Mayer (Alterkülz). Die Kaiserhalle in Simmern, die „Schöne Aussicht“ und alle Dorfsäle im Hunsrück waren beliebte Veranstaltungsorte. Die Tanzbands hatten ihr Publikum und festen Spielorte – sie waren die anfassbaren Stars ihrer Zeit in der Region. Es wird z.B. auch der Frage nachgegangen, wie die Musik ihren Weg auf die Bühnen nahm oder welche Rolle die „Mussig“ als Kontaktbörse spielte.

Die Sonderausstellung im Hunsrück-Museum führt zahlreiche Dokumente, Fotos und Erinnerungen verbunden mit einem Einblick in die technische Entwicklung für den Hunsrück erstmals zusammen. Zahlreiche ehemalige und aktive Musiker haben dazu beigetragen. In Verbindung mit der Ausstellung gibt es weitere Veranstaltungen, auf die gesondert hingewiesen wird. Am Sonntag, dem 12. März 2017 findet ab 15:00 Uhr ein Tanzkaffee im Schloss statt. Am Freitag, dem 2. Juni 2017 wird die traditionelle KinoMuseumsNacht in Verbindung mit dem ProWinzkino veranstaltet: Es spielt „Happy Sax“.