Kontakt·Impressum
Hunsrück-Museum Simmern | Startseite »
Sammlungen | Schinderhannes - Realität und Mythos
Man kann es drehen wie man will, der Schinderhannes, obwohl Dieb, Räuber und Mörder, ist eine positiv bekannte Figur - vor allem verherrlicht durch romantisierende Darstellungen in der Literatur und in Filmen.

Der Schinderhannes dient zudem, nicht nur in Simmern, als Werbeträger. Ein Schinderhannes-Radweg auf der alten Bahntrasse von Emmelshausen nach Simmern erfreut sich großer Beliebtheit.

Die Ausstellung im ehemaligen Turmgefängnis versucht, diese zwiespältige Entwicklung aufzuzeigen. Zu sehen ist u. a. ein Hut des Schinderhannes, seine Pistole und eine Replik des Fallbeils, mit dem er 1803 in Mainz hingerichtet wurde.

Die Ausstellung rund um den Schinderhannes finden Sie im Schinderhannesturm in der Innenstadt (Turmgasse).
Der Eintritt ist frei.





Öffnungszeiten

Di bis Fr 10-13 Uhr und 14-17 Uhr
Sa und So 14-17 Uhr
geschlossen Januar
Februar
Karfreitag
Ostern
Pfingstmontag
Weihnachten
Silvester





Lebensdaten des Schinderhannes

  • 1777
    Hochzeit von Johann Bückler und Anna Maria Schmitt,
    den Eltern des Schinderhannes, in Miehlen im Taunus


  • 1778/1779
    Geburt von Johannes Bückler, dem späteren Schinderhannes,
    in Miehlen


  • 1784
    Die Familie Bückler verlässt Miehlen, um nach Polen auszuwandern. Der Vater lässt sich in Ollmütz vom kaiserlichen Regiment Hildburghausen anwerben und wird Soldat.


  • 21.08.1787
    Der Vater desertiert.


  • 1792
    Die Familie lässt sich in Merzweiler nieder, dem Heimatort des Vaters.


  • 1796
    Sie wohnen in Veitsroth, als Schinderhannes die Familie verlässt. Er beginnt eine Lehre bei dem Abdecker Nagel in Bärenbach. Erste Diebstähle: ein Pferd, Felle und Hammel. Prügelstrafe und Haft in Kirn, Ausbruch aus der Arreststube. Zuflucht im Hochwald in Züsch und Muhl.


  • 14. Dezember 1796
    Kirner Steckbrief


  • 9. Februar 1797
    Tuchdiebstahl in Birkenfeld


  • 20. April 1797
    Verhaftung und Flucht in Muhl bei Hermeskeil


  • Sommer 1797
    Stützpunkt in Liebshausen


  • 22. Dezember 1797
    Mord am Placken-Klos bei der Burgruine Baldenau


  • 25. Januar 1798
    Einbruch auf der Spaller Ziegelhütte


  • 10. Juli 1798
    Verhaftung in Weiden, 1 Tag Haft in Herrstein


  • 17. Juli 1798
    Transport über Idar-Oberstein nach Saarbrücken, Ausbruch in Saarbrücken


  • 12. August 1798
    Mord am Thiergarten


  • 25. Februar 1799
    Verhaftung in Schneppenbach bei Buzliese-Ami; 2 Tage in Kirn, danach Gefängnis in Simmern (Schinderhannesturm)


  • 14. August 1799
    Flucht aus Simmern


  • 24. November 1799
    Einbruch in Offenbach/Glan


  • 18. Dezember 1799
    Straßenraub am Wickenhof


  • 5. Januar 1800
    Überfall auf eine Kutsche bei Waldböckelheim


  • 11. Januar 1800
    Raubeinbruch mit Mord in Otzweiler, danach erstmalige Flucht über den Rhein


  • 13. März 1800
    Straßenraub in der Winterhauch auf jüdische Kaufleute


  • 19. März 1800
    Straßenraub bei Neubrücke in der Nähe von Nohfelden auf jüdische Kaufleute


  • 27. März 1800
    Straßenraub beim Steinhardter Hof auf den Juden Samuel Ely


  • 12. April 1800
    Schinderhannes kann sich in letzter Sekunde einer Festnahme auf dem Eigener Hof bei Hennweiler entziehen.


  • Ostern 1800
    Schinderhannes verliebt sich in Juliana Blasius (Julchen) auf dem Wickenhof.


  • 30. Juni 1800
    »Stiefelschlacht« bei Schloßböckelheim


  • Juli 1800
    Pässe von »Johannes durch den Wald«


  • 24. August 1800
    Erpresserbriefe an Ferdinand Stumm, den Besitzer der Asbacher Hütte


  • 25. August 1800
    Erpressung der Juden von Hottenbach und Raubüberfall in Hottenbach


  • 26. August 1800
    Schinderhannes residiert auf der Schmidtburg.


  • 27. August 1800
    Zuflucht auch auf dem Kallenfelser Hof


  • 28. August 1800
    Räuberball in Griebelschied


  • 6. November 1800
    Erpresserbriefe an die Gräfenbacher Hütte


  • 10. Januar 1801
    Überfall mit der Niederländer Bande in Würges (Taunus) auf die Posthalterei


  • 28. Januar 1801
    Raub in Merxheim


  • 15. April 1801
    Raubüberfall mit reicher Beute in Laufersweiler auf den Juden Isaak Moses


  • 16. April 1801
    Die Beute vom Vortag wird im Lemberg bei Oberhausen geteilt.


  • 25. Mai 1801
    Wirtshausschlägerei in Klein-Rohrheim, ein Soldat wird erschossen.


  • 5. September 1801
    Raubmord in Sötern im Hochwald


  • 16. September 1801
    Widerstand der Bürger bei einem Raubüberfall in Staudernheim


  • 11. November 1801
    Waldgrehweiler wehrt sich.


  • 14. November 1801
    Fehlschlag in Obermoschel und Flucht über den Rhein


  • 14. Januar 1802
    Überfall auf die Kratzmühle bei Monzingen


  • 12. Februar 1802
    Gewaltsame Erpressung im Neudorfer Hof


  • 20. März 1802
    Erpressung auf dem Montforter Hof


  • Mai 1802
    Schinderhannes flieht über den Rhein, nennt sich Jakob Ofenloch und zieht als Händler umher.


  • 31. Mai 1802
    Schinderhannes wird in der Nähe von Wolfenhausen bei Limburg verhaftet und lässt sich als Jakob Schweikard beim Militär anwerben.


  • 8. Juni 1802
    Er wird von Zerfaß verraten.


  • 12. Juni 1802
    Schinderhannes wird nach Frankfurt transportiert und verhört.


  • 16. Juni 1802
    Auslieferung an die Franzosen, Inhaftierung im Holzturm in Mainz


  • 19. Juni 1802 - 18. März 1803
    Schinderhannes wird in 54 Einzelsitzungen verhört.


  • 24. Oktober 1803
    Prozessbeginn mit 68 Angeklagten


  • 19. November 1803
    Urteilsverkündung: 20 Todesurteile, darunter auch Schinderhannes


  • 21. November 1803
    Hinrichtung in Mainz
















Weiterführende Links

Forschungsportal Schinderhannes
Ein Arbeitsbereich der Stiftung
Historische Kommission für die Rheinlande 1789-1815.
www.forschungsportal-schinderhannes.de »

---

Räuberpfade - Museumsnetzwerk
12 Museen in Deutschland erinnern an
Strauchdiebe, Wilderer, Raubritter und Seeräuber.
www.räuberpfade.de »

---

Schinderhannes Festspiele Simmern
Das Open-Air-Musical von Carsten Braun und Michel Becker.
8. Juni - 30. Juni 2012
www.schinderhannes-festspiele.de »
drucken· empfehlen ·Seitenanfang