Hunsrück im Film

 


Bewegte Bilder eroberten die Region seit Beginn des 20. Jahrhunderts. In Tanz- und Gemeindesälen wurden von mobilen Filmvorführern Wochenschauen oder andere Filme gezeigt. In den zentralen Orten wurden Kinos eingerichtet: Tivoli oder Postlichtspiele. Das Pro-Winzkino in Simmern führt als bundesweit anerkanntes Programmkino die Kinotradition im Hunsrück fort.

Der Hunsrück wurde durch die Fernsehserie »Heimat« weltberühmt. Der aus Morbach stammende Regisseur Edgar Reitz verstand es, ein eindringliches und charakteristisches Epos einer Region zu schaffen, das weltweit Anerkennung fand. In zahlreichen Hunsrückorten und mit Laienschauspielern entstand die elfteilige Familiensaga. Sie wurde fortgesetzt mit der dreizehnteiligen Serie »Die Zweite Heimat«. Mit »HEIMAT 3 – Chronik einer Zeitenwende« vollendete Edgar Reitz die Trilogie im Jahr 2004. Das Museum verfügt über zahlreiche Requisiten und Setfotos von den Dreharbeiten. Edgar Reitz ist Ehrenbürger der Stadt Simmern.


Im Hunsrück sind weitere bekannte Kino-und Fernsehfilme entstanden: 1958 »Der Schinderhannes« von Helmut Käutner (1908-1980) mit Maria Schell, Curd Jürgens und Armin Dahl. Ebenfalls von Käutner 1960 »Schwarzer Kies«, gedreht in Lautzenhausen.

Von Edgar Reitz stammt auch die in großen Teilen in Simmern gedrehte »Reise nach Wien« (1978) mit Hannelore Elsner, Elke Sommer und Mario Adorf.

Großformatige Werbeplakate zu den Filmen von Edgar Reitz sind besondere Hingucker in der Ausstellung. Das Pro-Winzkino ließ sie von Willi Laschet (1920-2010), einem der letzten Maler großflächiger Kinoplakate, herstellen.

Neben Kino- und Fernsehproduktionen sind die volkskundlichen Filmproduktionen des Amtes für Rheinische Landeskunde in Bonn zu erwähnen. Dokumentiert wurde das Arbeiten in der Landwirtschaft, Handwerkstechniken und Bräuche.



Weiterführende Links

Pro-Winzkino Simmern
Das aktuelle Kinoprogramm des Pro-Winzkinos in Simmern
www.pro-winzkino.de